Retargeting – Wie Sie Webseitenbesucher wiederfinden

Sicher ist Ihnen auch schon aufgefallen, dass Sie teilweise von Lieferanten „verfolgt werden“. Sie informieren sich auf einer Webseite oder in einem Onlineshop über ein Produkt. Und das nächste Mal wenn Sie im Facebook sind, wird Ihnen genau dieses Produkt angeboten.

Aus Marketingsicht eine geniale Möglichkeit. Denn Marketing hat mit Menschen zu tun, und um in die Wahrnehmung von Menschen zu gelangen reicht ein Kontakt nicht aus. Insbesondere in der heutigen Zeit der Informationsüberflutung wird sehr viel ausgeblendet. Dinge, die aktuell nicht zu oberst auf der Prioritätenliste stehen blende ich unbewusst einfach aus. Das heisst, sobald der Kunde meine Webseite verlässt schwindet die Chance massiv, dass er zurückkehren und mein Angebot kaufen wird. Auch dass er meine Webseite überhaupt wieder findet ist nicht sicher bei der Menge an Webseiten und Anbietern die zur Verfügung stehen. Mit diesen neuen Technologien habe ich nun die Möglichkeit die Besucher, die mal auf meiner Webseite waren auch ausserhalb wieder zu erreichen.

Der Fachbegriff dafür heisst Retargeting. 

Retargeting kann beispielsweise bei Facebook oder Google angewendet werden. Ich erstelle  eine Anzeige, die allen Personen angezeigt werden soll, die eine bestimmte Webseite besucht haben. In dieser Anzeige mache ich den Kunden ein spezielles Angebot um sie zurück auf meine Seite zu kriegen. Im Fall von Facebook wird diese Anzeige dann innerhalb von Facebook oder Instagram geschaltet. Bei Google im gesamten Displaynetzwerk von Google, also auf allen Seiten die Google Anzeigen beinhalten. Dieses Netzwerk ist inzwischen sehr gross sodass wir den Kunden bestimmt irgendwo wieder erreichen werden.

Aber Achtung

Die Schweizer Kunden mögen das nicht so sehr wenn sie dann auf Schritt und Tritt mit Anzeigen konfrontiert werden. Das ist bedingt vergleichbar mit Telefonmarketing Kampagnen. Der Schritt von professionell und sympathisch hin zu lästig und unseriös ist recht klein. Es ist also wichtig das die Häufigkeit der Anzeigen tief gehalten wird und auch zeitlich begrenzt wird. Es macht keinen Sinn, dass ich ein halbes Jahr nachdem ich mich mal für ein Notebook interessiert habe noch immer mit der Werbung verfolgt werde.

Wie überall geht es darum die richtige Balance zu finden.

Übersicht behalten

Sobald solche mehrstufigen Marketingaktivitäten gefahren werden ist es entscheidend die Übersicht zu behalten. Dies aus folgenden Gründen:

  • Kosten unter Kontrolle halten
  • Kunden nicht zu intensiv kontaktieren
  • Negativimage als Marktschreier
  • Falsche Angebote die gar nicht auf den Kunden passen

Retargeting ist also, richtig eingesetzt eine sehr gute Möglichkeit die Aktionsrate (Conversionrate) von Internet Nutzern zu erhöhen. Auch die Bekanntheit bei der gewünschten Kundengruppe kann dadurch gesteigert werden, das wir immer wieder in den Blickwinkel des Kunden treten und uns so bewusst oder unbewusst wahrgenommen werden. Eine klare Definition und Handhabung ist aber entscheidend um positiv bei den Kunden anzukommen.

Facebookwerbung ist doch nichts für Firmen…hää?

Wir hören immer wieder Aussagen wie „Facebook Werbung ist doch nichts für Firmen“. Da wird nur privates Zeug gepostet.

Diese Aussage deckt sich in keinster Weise mit der Praxis. Hinter jedem Geschäftsvorgang, egal ob Consumer oder Business to Business stehen Menschen. Die Mehrheit der Menschen in der Schweiz haben einen Facebook Account. Zugegeben nicht alle nutzen ihn gleich intensiv. Viele Firmen verfügen inzwischen auch über eine Facebook Fanpage. Die Fanpages werden unterschiedlich intensiv gepflegt. Ähnlich sieht es mit den „Likes“ aus die Firmenwebseiten haben. Die Wirkung solcher Posts sollte aber nicht unterschätzt werden. Die Wahrnehmung von Posts ist massiv viel höher als wir denken. Nur gibt’s halt oft keinen direkten Feedback. Es sind auch immer die gleichen Menschen, die dann unsere Posts „liken“.

Vermutlich geht’s Ihnen auch so, wir sehen die Anzeigen, reagieren aber in den meisten Fällen nicht darauf. Trotzdem ist die Wahrnehmung da, und wenn ich für dieses Thema offen bin, erinnere ich mich entweder daran oder wenn die Werbung wieder erscheint klicke ich dann eben. Wir wissen aus eigener Erfahrung dass ca. 80-90% eine Anzeige klar wahrnehmen, auch wenn sie nicht darauf reagieren (Like, Teilen usw..).

Die Facebook Seite der Firma und die Posts sind aber oft nebensächlich wenn wir über Facebook Werbung sprechen. Denn mit bezahlter Facebook Werbung erreichen wir Menschen die sonst keinen Kontakt zu unserer Firma und unseren Produkten hätten. Das schaffen wir mit Posts und Likes nur indirekt, indem unsere „Freunde“ unsere Posts liken oder teilen. Das Ziel der online Werbeaktivität ist es letztendlich Leads oder Kunden zu gewinnen.

Hier ein kurzes Beispiel wie eine Facebook Werbeaktivität aussehen könnte:

  1. Wir erstellen eine Facebook Werbeanzeige. Möglichst mit einem Bild oder einem Video und einem kurzen knackigen Text wieso der Kunde klicken soll…. das könnte so aussehen: „Machen Sie sich auch Gedanken ob Ihre Altersrente für ein angenehmes Leben nach der Pensionierung reicht? Holen Sie sich jetzt unsere Checkliste“
  2. Nun bestimmen wir wer diese Werbung zu sehen bekommen soll. 20 jährige gehören wohl noch kaum zur Zielgruppe. Wir wählen also Facebook Benutzer zwischen 50 und 65 Jahren. Männer und Frauen. Grenzen das geographisch noch ein, weil wir sie ja dann irgendwann besuchen möchten. Nun wird diese Werbung nur den Menschen angezeigt, die diese Anforderung erfüllen.
  3. Wenn diese Anzeige geklickt wird, wird der Kunde auf Ihre Webseite weitergeleitet wo er die E-Mail Adresse hinterlässt um die Checkliste zu erhalten.

Dieses Vorgehen funktioniert in verschiedensten Branchen und mit verschiedensten Produkten. Wir sind auch in der Lage den Erfolg genau zu messen. Unsere Kunden geben uns immer wieder Rückmeldungen, dass nicht nur konkrete Leads entstehen. Es gibt auch viele Kunden die sich nicht melden, die Werbung aber gesehen haben. Das macht den Job des Verkäufers einfacher, weil wir mit dem Produkt schon im Kopf des Kunden angekommen sind

In diesem Blog finden Sie ein paar Gedanken zu  Internet Marketing für KMU im Allgemeinen.

Es gibt noch viele weitere Möglichkeiten die Werbung zu verfeinern und den Kunden noch gezielter anzusprechen. Wie sind Ihre Erfahrungen mit Internet Werbung allgemein und Facebook im Besonderen? Ich bin gespannt auf Ihre Kommentare.

Besuchen Sie auch unsere Webseite www.2c15.com.

 

Kleinanzeigen auf Facebook… wieso nicht?

Seit Jahrzehnten gibt es die Kleinanzeigen wo private Menschen Dinge verkaufen oder kaufen möchten. In der Vergangenheit, und auch heute noch, wird das über den Kleinanzeigenteil in regionalen Zeitungen, Anzeigern aber auch in Gemeindepublikationsorganen veröffentlicht. Und dann die traditionellen Anschlagbrettern bei Grossverteilern und an anderen gut frequentierten Punkten. Diese Varianten werden aber immer weniger benutzt und verlieren laufend an Bedeutung.

Schon länger bekannt und stark genutzt sind Plattformen wie Ricardo, Ebay und viele andere.

Wir haben vor einigen Wochen beschlossen jemanden zu suchen, der Freude an Gartenarbeit hat und uns da regelmässig unterstützen möchte. Der erste Gedanke war auch.. Publikation im Gemeindeblatt. Dann haben wir uns aber entschlossen es mal mit einer Facebook Anzeige zu versuchen. Bei einem Facebook Post erreiche nur meine Freunde und falls diese schön liken auch noch deren Freunde. Mit Facebook Werbung kann ich jedoch selber definieren welche Zielgruppe ich erreichen möchte.

gesagt – getan

Wir haben ein Foto des Gartens aufgenommen und einen kurzen Text gemacht ala..“ Hast Du Lust uns regelmässig bei unserer Gartenarbeit zu unterstützen?“
Bei Facebook kann ich dann sehr genau definieren wer die Anzeige eingeblendet bekommen soll. Also haben wir gewählt: Region 10km um unseren Wohnort, Alter 60+, Interessen Garten, Gartenarbeit, Pflanzen etc. Dann haben wir die Anzeige aufgeschaltet.

Das Resultat: Wir hatten innerhalb von 7 Tagen 3 interessierte Personen, die alle in Frage kamen und von denen wir uns dann für eine entschieden haben. Die Anzeige hat uns Fr. 20 gekostet und war in 10 Minuten erstellt.

Was hier bei einem privaten Beispiel funktioniert hat, klappt auch für geschäftliche Anzeigen egal ob Gewerbebetrieb, Dienstleister oder internationaler Konzern. Facebook Werbung ist ein sehr interessantes Mittel um an neue Menschen mit spezifischen Interessen zu gelangen. Es erlaubt die Zielgruppe meiner Nachricht sehr genau zu definieren und damit wenig Streuverlust zu haben. Erstaunlicherweise wird das in der Schweiz noch recht wenig genutzt. Neben Facebook gibt es noch zahlreiche weitere Online Marketing Möglichkeiten die mit wenig Geld einen grossen Effekt erzielen.

 

 

Wie muss eine Webseite sein, damit sie funktioniert?

Es gibt heute kaum mehr Firmen, die über keine Webseite verfügen. Nach wie vor ist es aber so, dass nur wenige Webseiten über wirklich guten Traffic verfügen und Business generieren. Müssen aber Webseiten überhaupt Business generieren?

Was soll das Ziel und der Nutzen meiner Webseite sein?

Einige Beispiele für dafür:

  • Das Image der Firma mitprägen
  • Informieren
  • Zu einer Reaktion anregen
  • Verkaufen (Shop)
  • Kompetenz beweisen

Je nach dem welchen Zweck die Webseite hat ist Aufbau und Inhalt sehr unterschiedlich. Berücksichtigt muss in jedem Fall, dass Menschen nicht mehr lange nach Informationen suchen. Wenn Sie innert kurzer Zeit nicht zum Ziel kommen, verlassen sie die Seite wieder und informieren sich an einem anderen Ort. In der Praxis hat es sich bewährt eine Webseite über allgemeine Informationen zur Firma und zu den Angeboten zu haben. Für Leadgenerierung und um konkrete Reaktionen zu erhalten arbeiten wir mit Landingpages, die ganz gezielt auf eine Anforderung oder ein Kundenbedürfnis ausgerichtet sind. Detaillierte Informationen und Anleitungen finden Sie in unseren Premium Bereichen.

Messbarkeit und Veränderungen

Was dieser dieser Zeit der digitalen Transformation sicher nicht mehr funktioniert ist für teures Geld ein Webseiten Projekt durchzuführen und die Seite dann für die nächsten Jahre so zu belassen. Die Informationen müssen aktuell sein und regelmässig an den Stand der Entwicklung und Technik angepasst werden. Nur so ist die Seite interessant für potentielle Kunden. Um zielgerichtet Anpassungen vorzunehmen sollte ich wissen welche Bereiche der Webseite überhaupt beachtet werden und so laufend Anpassungen vornehmen. Erfahrungen zeigen das vor allem „über uns“ und „Referenzen“ sehr häufig aufgerufen werden. Erstaunlicherweise werden gerade diese Seiten selten aktualisiert. Wenn ich das weiss kann ich diese Seiten so aufbauen, dass sie den Besucher „glustig“ auf mehr machen und er von da auch weitere Seiten besucht.

Wie kommen die Besucher auf meine Webseite?

Es ist toll eine schöne neue Webseite zu haben, aber was bringt es mir, wenn „nur“ meine Freunde und Bekannten auf die Seite gehen? Bei der Mehrheit der Webseiten verirren sich kaum neue Besucher und potentielle Kunden auf die Seite. Auch diesem Thema muss beim Aufbau Rechnung getragen werden. Es gibt verschiedenste Möglichkeiten neue Besucher auf meine Seite zu kriegen:

  • Suchmaschinen Optimierung der Webseite, damit sie bei einer Google Suche auch angezeigt wird
  • Google AdWords – Werbung auf ausgewählte Begriffe, nach denen meine Kunden suchen
  • E-Mailing an gewünschte Zielgruppe
  • Facebook/Instagram etc. Werbung
  • Posts in sozialen Medien
  • und vieles mehr.

Kurz gesagt braucht ein erfolgreicher Online Auftritt ein kleines Konzept um letztendlich auch das zu bekommen was man sich vorgestellt hat. Und genau hier scheitern ein Grossteil der Online Auftritte. Das muss aber nicht sein, und es lohnt sich diese Punkte durchzugehen und sich diese Gedanken zu machen.